Über das Projekt

Du machst gern Theater? … Schreibst gern? … Probierst dich gern sonstwie kreativ aus? Dann lies gleich weiter! Nein? Dann überspringe die nächsten beiden Absätze und mach dort weiter 😉

Wir bieten Menschen von 14 bis 27 Jahren einen Raum zum Ausprobieren, Utopien erspinnen und Erforschen! Regelmäßig veranstalten wir Theaterprojekte, Schreib- und andere Workshops mit unterschiedlichen Künstler*innen, spannende Ferienwochen, Auftrittsmöglichkeiten bei unserer regelmäßigen Spoken Word Bühne nd vieles mehr! Was konkret ansteht, findest du unter aktuell.

… Mal laut, mal leise, mal politisch, mal nur zum Spaß… Unser Ziel: Euch eine Werkstatt und Plattform bieten, eigene kreative Wege zu gehen, eure eigene Stimme (weiter) zu entwickeln und euch Gehör zu verschaffen. Dazu wollen wir möglichst viele unterschiedliche Menschen einladen und diverse Perspektiven mit einbeziehen!

Introvertierte und Rampensäue sind genau so willkommen wie Nachdenkliche und Querdenker*innen, Neugierige und Skeptische! Die Angebote sind in der Regel für Menschen von 14 bis 18 sowie von 18 bis 27 Jahren.

Ausdrücklich laden wir Menschen ein, deren Perspektiven und Stimmen im Alltag und auf den Bochumer Bühnen weniger selbstverständlich gehört werden: Damit meinen wir u.a. Schwarze Menschen und People of Color, Geflüchtete und Migrierte, Menschen aus der LSBTIQ-Community, be-hinderte Menschen usw. wie auch Menschen, die glauben, aufgrund ihrer Schulbildung Theater/Schreiben/Kreativität… nicht zu können!

Herzlich Willkommen!

Wer wir sind?

Irgendwann mal war der Bahnhof ein richtiger Bahnhof. Dann kam er für den Schienenverkehr nicht mehr in Frage. Also sind Menschen zusammen gekommen, um dort ein Soziokulturelles Zentrum aufzubauen…

Seitdem kommen pro Jahr fast 150.000 Menschen, um sich Kabarettist*innen und Comedians anzuschauen, auf Konzerte und Partys zu gehen oder Theaterstücke zu besuchen. Oder um sich als Verein hier zu treffen oder einfach nur, um einen Film im endstation.kino anzusehen.

Mit dem Projekt act now! wollen wir euch einladen, selbst kreativ zu werden und mit euch eine neue Veranstaltungsform entwickeln.

… Und wer leitet das Ganze?

Ich bin Danny Friedrich. Ich begleite Menschen. Genau genommen mache ich mit ihnen Theater und politische Arbeit. Ich finde, das Theater und auch das Schreiben eine Menge zu bieten haben. Vor allem, weil beides den eigenen Horizont so dermaßen erweitern kann und weil beides eine Möglichkeit bietet, sich freizuschälen…

Oft, wenn ich mit anderen zusammen arbeite, setzen wir uns mit unseren eigenen Verstrickungen mit der Welt auseinander. Dabei stoßen wir immer wieder auch auf Macht, Rassismus, Sexismus, Klassismus, Adultismus und die vielen anderen -Ismen, die uns so umgeben, die wir mit der Mutter- oder Milupa-Milch aufnehmen, die uns prilegieren oder eben diskriminieren.

Was wir im Projekt act now! versuchen, ist einerseits eine Auseinandersetzung genau damit – mal ganz ausdrücklich, mal weniger explizit. Was aber mindestens genau so wichtig für uns ist:

Jungen Menschen Mittel an die Hand zu geben und ihnen Räume zu eröffnen, um sich auszuprobieren und kennen zu lernen, um sich auszudrücken und mit aller Un-Verschämtheit die eigene Perspektive, die eigene Sicht auf die Welt hinauszurufen.

Die Arbeit mit den Theatergruppen nonegatif und un.ver.schämt gehört hierzu genauso wie unsere regelmäßigen Spoken Word Bühnen oder aber die zahlreichen Workshops und Angebote in Schauspiel, Spoken Word Kunst, Rap, Gewaltfreier Kommunikation, antirassistischer, diskriminierungskritischer und -sensibler Arbeit.

Unsere Förderung macht möglich, immer auch tolle Gäste einladen zu können, um euch spannende Angebote zu machen. Werft gern immer wieder mal einen Blick in unser Programm! Es lohnt sich!

Oder habt ihr eigene Ideen, die ihr gern verwirklichen würdet? Sprecht uns an und lasst uns schauen, was möglich ist!

So oder so: Wir freuen uns, von euch zu hören / lesen / … !